A A A
Startseite | Kontakt | Impressum
» Häufigkeit
» Spezielle Risikogruppen
» Symptome
» Vorbeugung
» Vorsorge und Früherkennung
» Endoskopische Behandlung
» Operative Behandlung
» Stomatherapie
» Chemotherapie
» Strahlentherapie
» Nachsorge
  Was ist ein Darmzentrum?
» Netzwerk / Zertifizierung
» Kollegen & Partner
» Tumorkonferenz
» Studien
» Unsere Ergebnisse
  Kontakte / Ansprechpartner
» Darmkrebs-
/ Tumorsprechstunde
» Vorsorge-Endoskopie
» Endoskopische Behandlung
» Operative Behandlung
» Radiologie
» Schmerztherapie
» Chemotherapie
» Strahlentherapie
» Stomatherapie
» Rehabilitation
» Ernährungsberatung
» Sozialdienst
» Selbsthilfegruppen
» Physiotherapie / Sport
» Psychoonkologie
» Pathologie
» Genetische Beratung
» Informationen im Internet
  Aktuell
» Aktuelle Mitteilungen
» Veranstaltungen / Fortbildungen
» Neues aus der Darmkrebsforschung
Zum Forum Darmkrebs auf dem Portal der Deutschen Krebsgesellschaft
------------------------------------------
Ratgeber der Deutschen Krebshilfe Ratgeber der Deutschen Krebshilfe
Blauer Ratgeber der Deutschen Krebshilfe
[PDF: 1,75MB]
Flyer des Darm-zentrums MärkischOderland
[PDF: 0,58MB]
------------------------------------------
» Krankenhaus Märkisch-Oderland
» Home / Darmkrebs / Darmkrebs - Operative Behandlung
Darmkrebs  -  Operative Behandlung
 

Darmkrebs ist gut behandelbar, in einem frühen Stadium auch heilbar. Wenn es gelingt, das Krebsgewebe vollständig herauszuschneiden, gilt der Patient als geheilt. Dies ist vor allem dann möglich, wenn der Tumor noch örtlich begrenzt ist und keine Metastasen gebildet hat. Die Heilungschancen betragen bis zu 90%, wenn im Frühstadium operiert wird.

Je nach Erkrankung können gutartige kolorektale Tumoren sowie Tumorfrühstadien minimal-invasiv operiert werden (Schlüssellochchirurgie).

In der Regel jedoch wird das entartete Gewebe sowie ein Stück gesunden Darms rund um den Tumor bei einer offenen Operation herausgeschnitten. Die Lymph-gefäße und Lymphknoten, die mit dem erkrankten Darmabschnitt in Verbindung stehen, werden ebenfalls entfernt, da sich hier ausgeschwemmte Krebszellen verstecken könnten, die später zu Lymphknoten-metastasen heranwachsen würden. So sollen auch eventuell versprengte Tumorzellen erfasst werden.

 

Nur in wenigen Fällen kann der Schließmuskel nicht erhalten werden und es muss ein künstlicher Darmausgang (Stoma, Anus praeter) angelegt werden. Mehr Informationen unter: » Stomatherapie

Nach der Operation wird das entfernte Tumorgewebe mikroskopisch untersucht und somit festgestellt, ob der Tumor vollständig entfernt werden konnte. Die Ergebnisse der Nachuntersuchung geben ebenfalls Aufschluss hinsichtlich Krankheitsstadium und Wachstumsverhalten des Tumors.  Diese Informationen helfen bei der weiteren Planung der Krebstherapie und entscheiden darüber, ob und in welchem Umfang zusätzlich eine Chemo- und/oder Strahlentherapie notwenig sind.

In einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium sollen die Therapien dazu dienen, den Krebs weitestgehend zu entfernen und eine weitere Ausbreitung des Tumor zumindest aufzuhalten. Damit kann bei vielen Patienten oft über Jahre ein Leben mit guter Lebensqualität erreicht werden.

In einigen Fällen ist bereits vor der Operation eine Chemotherapie oder Strahlenbehandlung ratsam. Dies erfolgt dann, wenn ein sehr großer Darmtumor vor dem Eingriff verkleinert werden muss, um das kranke Gewebe vollständig entfernen zu können.

Lokale Operationsverfahren werden nur in bestimmten Situationen bei einem frühen Darmkrebsstadium eingesetzt.

 
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Letze Änderung » 29.09.2016